Geistlich fit

Täglicher E-Mail-Newsletter mit Andachten, kurzen Audio- oder Video-Botschaften, Gebetsaufrufen, weiterführendem Material und Gebetsanliegen.

Anmelden

E-Mail-Newsletter

Neue Aktionen, Angebote und Veröffentlichungen. Der Newsletter wird in unregelmäßigen Abständen versandt. Sie können ihn jederzeit wieder abbestellen.

Anmelden

Vater, Sohn & Heiliger Geist

Die Heilige Schrift

Beziehungen

Christlicher Alltag

Heilung und Gesundheit

Engel & Dämonen

Taufe & Gebet

Es ist gut, sich an die Worte Jesu aus dem Gleichnis des barmherzigen Samariters (Lk 10,25 ff) zu erinnern, weil man leicht versucht sein kann, nur Geschwister in Christus als Nächste zu sehen. Aber die Bibel macht hier keine Ausnahme. Jeder ist mein Menschenbruder. Wenn ein Mensch Hilfe benötigt, fragt die Bibel nicht nach einem religiösen oder politischen Bekenntnis. Es muss ihm in seiner Not geholfen werden, weil er ein Mensch ist!

Im Gleichnis vom barmherzigen Samariter wollte ein Gesetzeslehrer von Jesus wissen, „wer sein Nächster sei“ und „was er tun müsse, um das ewige Leben zu erben?“ Vorausgegangen war die Frage nach den beiden größten Geboten. Jesus schließt dieses Gleichnis mit der Frage: „Wer von den dreien hat sich, wie es dir scheint, als Nächster des Mannes erwiesen…?” Die Antwort des Gesetzeslehrers: „Derjenige, der ihm gegenüber barmherzig handelte.” Jesus antwortete: “Gehe hin, und handle ebenso.”

„Wer ist also mein Nächster?“ Wer steht mir denn so nahe, dass ich ihm vor Gott zur Liebe verpflichtet bin? Wer gehört zum Kreis meiner Nächsten?

Wir haben natürliche Nächste, also Menschen, die uns persönlich nahestehen, nämlich unsere Familie, unsere Glaubensgeschwister in Christus und dann Notleidende, denen man zu helfen vermag. Ohne Ansehen der Person, ohne Ansehen der Religion, der Nationalität oder des Geschlechts, ist derjenige mein Nächster, der in Not ist und dem ich zu helfen vermag, denn Nächstenliebe ist barmherzig. Bei dieser Liebe zum Nächsten geht es nicht um ein Gefühl, etwa dass ich jeden Menschen, und auch meinen Feind, sympathisch zu finden und zu umarmen habe. In Jesus Christus liebt Gott jeden Menschen und will ihn zum Heil führen, auch denjenigen, der unser Feind ist. Mit der Nächstenliebe ist von uns also nicht zuerst das Gefühl persönlicher Zuneigung gefordert, sondern praktische Barmherzigkeit, wie Jesus in Lukas 6,36 spricht: „Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist.“ – ohne Ansehen der Person. Ein Mensch, der in Not geraten ist und dem ich helfen kann, der ist mir zum Nächsten geworden.

Quellen und weiterführende Lehren:

B48GE – Für´s Leben verändert
B88GE – Sie sind Gott enorm wichtig
B29GE – Leben aus Glauben


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.