E-Mail-Newsletter

Gerne würden wir Sie über neue Aktionen, Angebote und Veröffentlichungen auf dem Laufenden halten. Tragen Sie sich bitte dazu für unseren E-Mail-Newsletter ein. Der Newsletter wird in unregelmäßigen Abständen versandt. Sie können ihn jederzeit wieder abbestellen.

E-Mail-Newsletter-Anmeldung

Bitte geben Sie Ihre Daten ein:

Anrede:
Vorname:
Nachname:
eMail:
 

Mit Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass Ihre Kontaktdaten bei IBL gespeichert werden. Diese Einwilligung ist freiwillig. Sie kann jederzeit im Profil (Footer in jedem Newsletter), unter ibl[at]ibl-dpm.net oder via Post geändert oder widerrufen werden. Weitere Informationen zum Datenschutz und Ihren Rechten finden Sie unter Datenschutz.

Einer, der in Matthäus 13,52 als „Schriftgelehrter“ benannt wird – der auch ein „Jünger des Himmelreiches geworden ist“ (LU) oder „für das Reich der Himmel unterrichtet ist“ (Schlachter) wird auf sehr eindrucksvolle Art und Weise beschrieben – und zwar als ein Hausvater oder Hausherr oder Hauseigentümer (aus dem Engl. NIV). Diese reife, verantwortungsvolle Person, die sich mit Gottes Wort befasst, bringt aus seiner Schatzkammer sowohl Neues als auch Altes hervor. Schätze der Weisheit und Erkenntnis. Schätze des Königreiches Gottes.

Mit diesem 3. Teil schließen wir die Botschaft von Derek Prince, „Die Wiederherstellung der Botschaft des Evangeliums“ ab. Dadurch dürften wir gemeinsam in der Lage sein, aus einem tieferen Verständnis des Evangeliums des Reiches Gottes heraus, an Effektivität als Botschafter und Botschafterinnen an Christi statt zu gewinnen.

Matthäus 13,52 steht als Schlusspunkt von einer ganzen Reihe von Gleichnissen bzgl. des Reiches des Himmels. Jesus lehrte über das „Reich des Himmels“ oder „Himmelreich“ nur in Gleichnissen, um die Schrift zu erfüllen (Mt 13,24-35). Seinen Jüngern hat er sie erläutert, aber den anderen nicht. Aber auch die Jünger waren herausgefordert, sich mit dieser Art der Darstellung auseinanderzusetzen.

Gleichnis als Schatz

Die Sprüche Salomos, der von Gott mit mehr Weisheit als alle Könige vor oder nach ihm gesegnet war, dienen ganz klar definierten Zwecken (Spr 1,1-7) – unter anderem, „Sprüche und Gleichnisse, die Worte der Weisen und ihre Rätsel“ zu verstehen“ (Vers 6). Obwohl die Schätze des Wortes Gottes, die Reichtümer des Himmelreiches, uns in der Bibel klar vor Augen liegen, ist es dennoch im Sinne Gottes, dass wir danach suchen, darüber nachsinnen, unseren Glauben dafür einsetzen, und zwar über unsere intellektuellen Fähigkeiten hinaus. Auch ohne Geld kann man die Schätze Gottes finden und „kaufen“ (Jes 55,1-3).

Das Geschenk – die Herausforderung

Schauen wir uns Matthäus 13 wieder an. In den Versen 10-17 fragen Ihn Seine Jünger warum Er in Gleichnissen redet. Er antwortet mit der erstaunlichen Aussage, „Euch ist’s gegeben, die Geheimnisse des Himmelreichs zu verstehen“! Ohne näher darauf einzugehen, ermutige ich Sie, diesen Abschnitt langsam durchzulesen und es „sich auf der Zunge zergehen zu lassen“.

In der Parallel-Schriftstelle in Markus 4,13, betont Jesus, wie wichtig es ist, dieses erste Gleichnis von dem Sämann zu verstehen. „Und er sprach zu ihnen: Versteht ihr dieses Gleichnis nicht, wie wollt ihr dann die anderen alle verstehen?“

Meinem Empfinden nach, ist es nicht nur eine gute, interessante Sache, sich mit den Gleichnissen des Himmelreichs zu befassen. Um effektive Botschafter und Botschafterinnen an Christi statt zu sein, brauchen wir ein tiefes, vom Heiligen Geist gegebenes und praktisch umsetzbares Verständnis des Reiches des Himmels. Daraus hervor kommen die Werke Jesu – und noch größere Werke. Daraus hervor kommt ein „natürlich-übernatürlicher“ Wandel im und mit unserem Herrn Jesus in der Kraft Seines Heiligen Geistes!

Ihr Mitstreiter in Jesus!
Daniel Tracy


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok