Geistlich fit

Täglicher E-Mail-Newsletter mit Andachten, kurzen Audio- oder Video-Botschaften, Gebetsaufrufen, weiterführendem Material und Gebetsanliegen.

Anmelden

E-Mail-Newsletter

Neue Aktionen, Angebote und Veröffentlichungen. Der Newsletter wird in unregelmäßigen Abständen versandt. Sie können ihn jederzeit wieder abbestellen.

Anmelden

Zwar spricht die Bibel das Thema, ob gefallene Engel eine Gelegenheit zur Buße haben, nicht konkret an, dennoch gibt es triftige Hinweise dafür, dass sie die Möglichkeit nicht haben.

Buße gewährt Gott allein den Menschen und ist Teil des Erlösungsaktes. Christus wurde hierzu Mensch und kam als „letzter Adam“ (1 Kor 15,45), um die durch den „ersten Adam“ verursachten Probleme (Sünde) zu beseitigen. Wir Menschen sind alle „in Adam“, also Nachkommen Adams (1 Kor 15,22), Engel hingegen nicht. Daher ist das Sühneopfer Jesu nur für „Adam“ (was übersetzt „Mensch“ heißt) wirksam. Der Schreiber des Hebräerbriefes fasst dies sehr gut zusammen, indem er sagt:

Hebräer 2,14-16:
„Da nun die Kinder an Fleisch und Blut Anteil haben, ist er gleichermaßen dessen teilhaftig geworden, damit er durch den Tod den außer Wirksamkeit setzte, der die Macht des Todes hatte, nämlich den Teufel, und alle diejenigen befreite, die durch Todesfurcht ihr ganzes Leben hindurch in Knechtschaft gehalten wurden. Denn er nimmt sich ja nicht der Engel an, sondern des Samens Abrahams (vgl. Gal 3,7-9.29) nimmt er sich an.“

Ziel des Sühneopfers Jesu war nicht die Erlösung von Engeln, sondern die Überwindung unserer Gottesfeindschaft, sowie Sieg über die Macht des Teufels und der Sünde. Daher wurde Gott denen gleich, für die die Errettung bestimmt war.

Demnach gelten der Heilsplan und die Kraft des Evangeliums, Gott und Mensch zu versöhnen, nur uns Menschen.

Wissenswertes:

Das gesamte zweite Kapitel des Hebräerbriefes hebt die vollständige Identifikation Jesu mit der Menschheit heraus.

Im Neuen Testament wird mehr als 90mal mit dem messianischen Titel „Menschensohn“ oder „Sohn des Menschen“ auf Jesus hingewiesen. Jedes Mal, wenn Jesus sich so bezeichnete, stellte er sich selbst ganz bewusst in den Stammbaum und die Nachkommenschaft Adams hinein. Er identifizierte sich selbst mit dem Geschlecht Adams.

Der Tod kam infolge der Sünde Adams und Evas in die Welt. In Römer 5,12-21 erklärt Paulus, warum Adams Sünde allen Menschen die Sünde brachte, wie Tod und Sünde sich durch diese erste Sünde auf alle Menschen ausbreiteten und welche Parallele zwischen dem Tod Adams und dem Tod Christi besteht.

Quellen und weiterführende Lehren:

MPGLW1GE - Jesus, das letzte Wort Gottes (Teil 1-4)
CDSC1GE - Geistlicher Konflikt (Teil 1-5)


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.